Syrer entgegnen AfD-Politiker Blex: "Ich bezahle meinen Kaffee"

Syrer in Deutschland reagieren mit Empörung auf einen Facebook-Post des nordrhein-westfälischen Landtagsabgeordneten der "Alternative für Deutschland", Christian Blex. Neben einem Foto von sich im syrischen Homs schrieb er: "Während sogenannte 'syrische Flüchtlinge' aus Homs auf Kosten des deutschen Steuerzahlers in Berlin Kaffee trinken, trinken wir auf eigene Kosten in Homs Kaffee." Hintergrund war die Reise mehrerer AfD-Abgeordneter nach Syrien. Dort wollten sie sich ein Bild über Sicherheitslage vor Ort machen. Ihr Ziel ist es, Möglichkeiten für eine Rückkehr geflüchteter Syrer auszuloten. Oftmals berichten sie von scheinbarer Normalität in dem Bürgerkriegsland. Unter dem Hashtag #Ich_bezahle_meinen_Kaffee geben viele in Deutschland lebende Syrer dem rechtspopulistischen Landtagsabgeordneten jetzt ihre Antwort.  Mouhannad Malek ist Forscher der Zellbiologie und lebt seit 2016 in Deutschland. Für ihn ist es wichtig, mit der Kampagne ein Zeichen zu setzen:  "Wir sind Flüchtlinge, wir sind Einwanderer. Und wir versuchen, zum Wohlstand der deutschen Gesellschaft beizutragen." Zum AfD-Politiker Blex sagt er:  "Als er in Syrien war, hat er vielleicht für seinen Kaffee bezahlt, aber für seine Sicherheit hat er nicht aus eigener Tasche bezahlt. Das wurde von den syrischen Steuerzahlern übernommen." Viele der in Deutschland lebenden Syrer unterstützen mit ihrem selbstgezahlten Kaffee die Kampagne.